Neueste Beiträge

Posted in Werkstatthölle

April, April! Der Fusselblog Aprilscherz 2020

Es war natürlich ein Aprilscherz, dass ich ein Autohaus in Brandenburg ersteigert habe. Dass ein ehemaliges Autohaus ein Traum von mir ist, stimmt, der Rest war aber erstunken und erlogen. Ich werde natürlich nicht nach Brandenburg ziehen – nicht, weil ich Brandenburg nicht mag, aber ich habe eben in Mainz mein soziales Umfeld. Freunde, die Fastnacht… Und das Kleingeld, um mir ein Autohaus zu kaufen, habe ich eigentlich auch nicht – und da wären ja bei dem Zustand auch noch große Geldsummen reingeflossen, bis es voll nutzbar ist.

Dieses Jahr entstand der Aprilscherz übrigens im wahrsten Sinne in einer Nacht & Nebelaktion. Kurz nach Mitternacht fiel mir auf, dass ja der 1. April ist und der Aprilscherz hat inzwischen eine lange Tradition, die ich nicht so einfach sterben lassen wollte. Und ich hatte zu dem Zeitpunkt noch nicht die geringste Idee, was ich schreiben sollte. Manch anderen Aprilscherz hatte ich oft schon ein halbes Jahr vorab angefangen zu planen, als mir eine Idee kam – oder schon vordatiert geschrieben.

Als mir die Idee mit dem Autohaus kam, fehlten noch legale Bilder eines stillgelegten Autohauses, das natürlich relativ runtergekommen aussehen musste, damit das ein wenig realistischer erscheint. Ich fand keine kostenlosen Bilder, ich musste sie bei einer Bildagentur kaufen.

Das abgebildete Autohaus stand übrigens nicht in Brandenburg, sondern in Herne und wurde bereits 2014 abgerissen. Das recherchierte ich aber erst später.

Natürlich ist einigen sofort aufgefallen, dass es ein Aprilscherz war, aber ein paar habe ich doch wieder erwischt. Ich habe wieder Kommentare gesperrt, die das viel zu früh aufgedeckt hätten. Die schalte ich jetzt frei. Mal sehen, ob ich das auch mit den Facebook Kommentaren machen kann, die ich auf „verbergen“ geschaltet hatte. Aber jetzt mal Hand aufs Herz: Findet Ihr es nicht auch lustiger, wenn man das nicht aufdeckt und andere ins offene Messer rennen lässt? Besonders kreativ finde ich übrigens Kommentare, die die Geschichte noch stützen, wie den von Jens, der angeblich das Autohaus kannte. Danke dafür!

Ich hoffe, Ihr hattet ein wenig Spaß mit meinem Aprilscherz. Mal sehen, was mir kommendes Jahr einfällt. Vielleicht schreibe ich einen normalen Bericht und warte darauf, dass jemand April, April darunterschreibt 😉

Das war der ursprüngliche Beitrag – natürlich ohne die Beschriftung der Bilder:


Blind ersteigert – ein Traum wird wahr!

Es war schon lange mein Traum, nun wird er endlich wahr! Ich glaube den Traum hatten schon viele, aber ich kann ihn endlich realisieren. Schon lange durchforstete ich Zwangsversteigerungsplattformen nach einem stillgelegten Autohaus. Klar war mir: In Mainz oder Umgebung kann ich das nicht realisieren. Das wäre einfach zu teuer. Also suchte ich bundesweit. Und gestern war es so weit: Der Hammer fiel und ich konnte für wirklich kleines Geld meinen Traum verwirklichen. Darf ich präsentieren: Mein „neues“ Autohaus:

Es ist wirklich in der tiefsten Pampa von Brandenburg, aber anders ließ sich dieser Traum nicht realisieren. Bedeutet leider auch, dass ich aus Mainz wegziehen muss. Aber das ist mir dieser Traum einfach wert. Und wie man sieht – es steht schon etwas länger leer, da steht einige Arbeit an.

Ich plane jetzt die Büroräume zu meiner Wohnung umzubauen, in den Showroom kommen all meine Karren und die Werkstatt ist groß genug für neue Projekte. Und natürlich werde ich Schilder anbringen vom Autohaus Fickfrosch. Den Gag muss ich bringen. Geil auch, dass ich jetzt genug Abstellplatz für Schlachtfahrzeuge habe und ich hoffe, das Gelände ist groß genug, da auch einmal ein echtes Treffen zu veranstalten. Ihr müsst eben nur nach Brandenburg kommen.

Ich bin noch voll im Freudentaumel, hoffe, dass die Bausubstanz in Ordnung ist, so ein Blindkauf ist eben immer ein Risiko. Dafür war es aber eben billig.

Ende der Woche fahre ich zur Besichtigung und natürlich werde ich Euch hier im Blog berichten, was ich da vorgefunden habe. Ein wenig Angst habe ich schon – auch vor dem Umzug meiner Werkstatthölle. Da wird wohl ein großes Ausmisten stattfinden, was ich mitnehme und was ich entsorgen werde.

Es wird hier wohl demnächst viele Berichte geben, wenn ich dort den Umbau starte. Also seid gespannt, was die nächsten Monate passiert. Hoffen wir, dass der Traum kein Alptraum wird…

Share:
Posted in Pirat

Es gibt keine Qualität mehr…

Der Prüfer hat zwei Sachen bei der HU am Pirat angemeckert, das ich bald erledigen sollte und da halte ich mich auch dran. Er hat ja recht…

Punkt eins waren die Domlager. Da gibt´s eine Art Livehack, wie man die rausbekommt, ohne die Federbeine auszubauen. Denn erstens ist das schon Aufwand und zudem ist dann eventuell die Spur/Sturz verstellt.

Als erstes die Federn mit dem Federspanner zusammenziehen.

Dann oben die Mutter abschrauben.

Das Domlager ist mit einer Nutmutter festgezogen, dazu braucht man Spezialwerkzeug, eine Zapfennuss.

Dann kann man die Kolbenstange des Dämpfers nach unten drücken und das Domlager herausnehmen. Und ich staunte nicht schlecht, wie weit sich das gesetzt hatte im Vergleich zum Neuteil.

Das linke ist das alte. Früher hieß es, man sollte unbedingt Meyle HD Domlager verwenden, alles andere taugt nicht. Nun ja, das war Meyle HD und war erst ca. 36.000km im Auto. Ich habe deshalb mal eine andere Marke gewählt. Ich habe diesmal FEBI genommen. Die sehen von unten anders aus.

Was besser ist? Ich werde es sehen. Es ist ein Verschleißteil, die Frage ist nur, wie schnell es verschleißt.

Der Einbau ging in umgekehrter Reihenfolge. Was mich anfangs fast in den Wahnsinn getrieben hat, war die Kolbenstange wieder nach oben zu ziehen. Ich habe Öldruckdämpfer verbaut, Gasdruckdämpfer wären selbst hochgekommen. Wenn man einen langen Inbus Schlüssel nimmt und den schräg drückt beim Ziehen, geht´s.

Natürlich habe ich die Domlager beidseitig gewechselt.

Der zweite Punkt des Prüfers war die Einstellung der hinteren Radlager, die etwas locker waren. Eingestellt und gut.

Ich habe die „neuen“ ATS Cup dem Design der alten angepasst. Einfach gepinselt, ohne abzukleben. Wo ich leicht drüber gepinselt hatte, oder Falbe lief, habe ich mit einem Lappen in Bremsenreiniger getränkt abgewischt.

Aber ich lebe gerade das Motto: Wenn man Kontakte zu anderen Menschen vermeiden kann, vermeide ich die. Also nichts mit Reifen ummontieren. Ich habe stumpf die Sommerräder wieder draufgeschraubt.

Die Kontakte der Sicherung für die Lüftung habe ich übrigens inzwischen etwas nachgebogen und etwas Kontaktspray aufgetragen. Ich fahre derzeit testweise ständig mit voll aufgedrehter Lüftung. Geschmolzen ist bisher nichts. Ich hoffe das bleibt so, dann kann ich das Problem zu den Akten legen…

Share:
Posted in VW Prolo

Eingesommert

Den Platz hatte ich freigeräumt, ich konnte den Prolo also in die Tiefgarage fahren. Theoretisch. Denn als ich in den Prolo einstieg und den Zündschlüssel umdrehte – ich war den Bock 2,5 Wochen nicht gefahren – passierte nix. Batterie wieder alle. Die ist wohl am Ende – jetzt endgültig. Aber ich habe inzwischen immer ein Starthilfekabel am Start, also musste der Pirat helfen.

Ich muss mir echt mal ein neues holen. Die Klemmen sind ausgeleiert, ich brauchte einige Versuche, bis genug Strom lief. Aber es ging.

Es ging aber nicht direkt zur Tiefgarage, ich habe vorab die Reifen auf 3 bar aufgepumpt als Abwehr gegen Standplatten.

Dann aber in die Tiefgarage. Der Platz reicht.

Die Batterie habe ich noch abgeklemmt. Ich werde die demnächst trotzdem noch ausbauen und ans Dauerladegerät hängen. Eventuell rappelt sie sich noch einmal auf.

Egal, was die nächsten Tage/Wochen passiert. Der Prolo steht jetzt erst einmal safe weg von der Straße.

Share:
Posted in Fahrräder

Soziale Kontakte vermeiden

Das Wochenende kursierte das Gerücht, dass eventuell ein Ausgehverbot kommen soll. So lange dauert der März nicht mehr. Bedeutet, der Prolo muss in die Tiefgarage, weil das Saisonkennzeichen abläuft. Also dachte ich mir: Jetzt schnell reagieren und den noch wegschaffen, bevor ich dazu nicht mehr raus darf und der mit abgelaufenem Saisonkennzeichen auf öffentlichem Parkraum steht.

Aber auf seinem Platz stand noch die Fahrradrikscha. Eigentlich wollte ich die zusammen mit einem Kumpel das Teil auf dem Hänger transportieren. Ich habe nichts gehört, dass der Corona infiziert ist, aber wenn man derzeit ein persönliches Aufeinandertreffen verhindern kann, dann sollte man es derzeit tun. Egal, ob Verdacht, oder nicht.

Aber wie alleine das Teil da wegschaffen? Mir kam eine andere Idee: Theoretisch könnte der Anhänger ja in den Kofferraum vom Titan passen. Ohne Räder passt er ohne Probleme.

Das Dreirad nach oben gepackt – da sollte der Prolo dahinter passen.

Im Radio dann die Meldung: Die Ausgangssperre kommt in Rheinland-Pfalz (noch) nicht. Zwar werden die Regeln weiter verschärft, aber ich darf noch alleine herumfahren. Deshalb habe ich mir gestern nicht den Stress gegeben, auch noch den Prolo dahin zu schaffen.

Share:
Posted in Pirat

Schmelzkunst die 2.

Ich muss mir echt Gedanken machen, wie ich mit dem Lüftungsproblem beim Pirat weitermache. Ich war letzte Woche beruflich in Bayern, vorher habe ich den MainzMichel besucht, der die Verkabelung des Lüfterschalters anständig gemacht hat.

Was ich da so in Bayern mache – demnächst darf ich Euch mehr erzählen. Auf jeden Fall arbeite ich da mit einem super Team zusammen.

Schon strange, in diesen Zeiten in der Ferne zu arbeiten. Das Corona Thema ist allgegenwärtig. Und man wird definitiv vorsichtig. Zu denken, Corona betrifft mich nicht, ist komplett falsch. Wir waren in einem Hotel untergebracht und es war nicht klar, ob es offen bleibt. Dann schlossen die Restaurants. Doof, wenn man sich in der Fremde verpflegen will.

Glücklicherweise gab es im Hotel abends Essen – nur für die Hotelgäste. Das war auch gut so, da konnte man schön auf Abstand gehen.

Über uns schwebte das Damoklesschwert, dass eventuell die anderen nicht mehr mit dem Flugzeug wegkommen. Glücklicherweise flog am Freitagabend ein Flugzeug.

Aber ich schweife ab.

Es war tagsüber herrliches Sonnenwetter. Nur an einem Tag regnete es. Ich drehte die Lüftung voll auf und es fing an, fürchterlich zu stinken. Der Grund: Die Sicherung ist wieder geschmolzen.

Also wieder nicht der Draht, sondern der Plastikkörper. Vor Ort bekam ich eine Sicherung, die hoffentlich aus Keramik ist. Die sollte halten. Aber trotzdem: Kann das sein, dass das wirklich so heiß werden muss? Da muss doch was faul sein.

Auf der Hinfahrt hatte ich die Gelegenheit, einen Satz Felgen zu bergen.

Es sind nur 2 ATS Cup und zwei Aluline, die ähnlich aussehen und die selbe ET habe. Sind natürlich nicht mit der Eintragung abgedeckt. Aber ich brauche ja eigentlich auch nur zwei. Und sie waren günstig, weil sie echt mies lackiert sind, was mich nicht stört, weil ich sie eh den anderen Felgen anpassen muss.

Ob ich in der nächsten Zeit zum Schrauben komme, steht in den Sternen. Ich rechne eigentlich damit, dass das Verlassen des Hauses weiter reglementiert wird. Ich habe zwar in meiner Werkstatt keinen Kontakt zu anderen, aber trotzdem: Ich sehe die Regelungen ein. Nur ein konsequentes Durchgreifen kann die Verbreitung des Coronaviruses ausbremsen. Es ist trotzdem wahrscheinlich, dass viele von uns angesteckt werden, aber wenigstens nicht alle gleichzeitig. So kann das Gesundheitssystem die Fälle auffangen. Denn wenn die Plätze in den Krankenhäusern belegt sind, schauen die Neuinfizierten in die Röhre.

Die Menschen sind einfach dumm und egoistisch. Wenn in Bayern die Restaurants um 17 Uhr schließen sollen und in München dann nachmittags die Biergärten und Straßencafés aus allen Nähten platzen, dann haben die wirklich nichts kapiert. Dann muss die Bevölkerung eben zur Vernunft gezwungen werden.

In diesem Sinne: Bleibt zu Hause und vor allem: Bleibt gesund!

Share:
Posted in Scene

Der eventuell vorerst letzte Altautotreff

Am vergangenen Sonntag starteten wir noch einmal einen Altautotreff. Und es herrschte Faltdachwetter

Aus verständlichen Gründen keine Massenveranstaltung. Mein Highlight: Diese Mercedes Flosse.

Laut und mit coolen Modifikationen. Wobei die Rosthaube – nicht mein persönlicher Geschmack, aber der Rest rockt.

Altautotreff in der Corona Situation – man verzeihe mir den schwarzen Humor – die standesgemäße Art zur Anreise:

Ich war nicht lang da, da ich Nachfolgetermine hatte. Hier noch der Rest meiner Bilder:

Aber wieso schreibe ich, dass das vorerst der letzte Altautotreff war? Nun, man kann es sich denken: Es geht natürlich um die aktuelle Corona Situation. Auch wenn unser Treffpunkt in Darmstadt eher überschaubar ist und eigentlich keinen wirklichen Veranstalter hat, sondern einfach ein Treffpunkt von Oldtimerfreunden.. Ich betreibe die Website des Altautotreffs und werde in der derzeitigen Situation sicherlich nicht mehr dazu aufrufen, sich auf dem Parkplatz zu treffen. Auch wenn sich das derzeit noch im legalen Rahmen bewegt in Darmstadt, so könnte es sein, dass der Treffpunkt demnächst explodiert, weil alles andere abgesagt wurde. Zudem rechne ich fest damit, dass die Vorschriften für Veranstaltungen noch enger reglementiert werden in naher Zukunft.

Ich lehne auch jegliche Verantwortung ab, wenn an anderen Orten der Treffpunkt trotzdem organisiert wird bzw. rufe ich alle auf, lasst es in der derzeitigen Situation sein! Je konsequenter man Menschenansammlungen meidet, desto besser bekommt man die Situation in den Griff. Ja, ich ändere langsam meine Meinung zu dem Thema… Zudem ist das inzwischen ernsthaft juristisches Glatteis, auf das ich keinen Bock habe. Aber die Situation wird sich hoffentlich wieder verbessern. Aber ob das schon bis zum Juni sein wird, auf den die Techno Classica inzwischen verschoben wurde – wir werden es sehen…

Share:
Posted in Pirat

Rausgeworfenes Geld

Ich muss ehrlich sagen, ich liiiebe das Pioneer KP-500. Ich hatte nie ein stylisheres Autoradio. Aber genauso nervt es. Denn ohne RDS ist man ständig am Nachstellen des Senders am Radio. Ich dachte mir: Besorgst Du Dir einen DAB+ Receiver, dann erledigt sich das Problem. Pustekuchen. So ein Teil bei eBay bestellt und irgendwie wollte der Empfang nicht.

Über meinen Line-In Eingang, den mir Holger angelötet hatte, kam nix rein und als ich versucht habe die Transmitter Funktion zu testen hakte sich offenbar die Sendereinstellung aus. Kurz einen Widerstand gespürt, dann ließ sich die Skala überdrehen und es kam gar kein Sender mehr rein. Schöne Scheiße!

Also ehrlich, diese günstigen DAB+ Empfänger – rausgeworfenes Geld!

Aber jetzt war mein schönes Radio erst einmal hin. Vielleicht lässt sich das reparieren. Aber bis dahin…

Ich erinnerte mich an mein altes Radio. Kein High End, aber kann alles, was ich brauche und hat mehr Leistung als das alte Pioneer. Nur hatte ich ja keinen Radioschacht mehr. Also kantete ich mir 2 Bleche und nietete die an das Blech, an dem ich das andere Radio schon hatte.

Das Radio verschraube ich seitlich. Natürlich habe ich die Winkel dann noch mattschwarz angeblasen und danach das Radio angeschlossen.

Funktioniert prima, der Klang ist deutlich besser, die Entwicklung geht eben weiter. Nur die VU Meter konnte ich nicht anschließen. Klemmte ich die an die Lautsprecherausgänge an, zeigte das Display des Autoradios „Protect“ an und ging auf Standby. Da muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Eventuell ein kleiner Mikrofoverstärker?

Share:
Posted in Pirat

Auf die nächsten 2 Jahre!

Auf FB wunderte sich einer, warum ich denn eine Batteriepolabdeckung beim Pirat montiert hatte. Nun, ich hatte den TÜV ordentlich überzogen. Einfach nicht dazu gekommen. Und ich bin ihn ja nicht gefahren die letzten Wochen.

Vorbereitungen? Ich habe einmal das Licht rundum gecheckt UND die Hupe. Der Wagen lenkt bremst, …

Bremsentest zum Einstand war ok. Vorne erst in der zweiten Kommastelle unterschiedlich. Hinten etwas schlechter, aber in der Toleranz. Und dann kam die tolle Frage, als der Prüfer ihn auf die Scherenhebebühne genommen hat: „Geht das? Sind die fest?“ – immer diese Vorurteile gegenüber der Karre. Natürlich halten die.

Von unten war der Prüfer begeistert. Kein nennenswerter Gammel, Querlenker, Hinterachslager – alles schön stramm. Die Domlager vorne mahnte er an, die hatten leicht Spiel, aber noch in der Toleranz und die hinteren Radlager sollte ich mal demnächst zum Einstellen bei. Domlager wusste ich, die liegen schon bereit. Wollte ich eh demnächst machen. Dabei habe ich verstärkte Meyle Domlager drin und die haben noch keine 20.000km runter. Es ist echt ein Graus – es gibt einfach keine vernünftigen Domlager für den 32B mehr! Er vermerkte alles unter geringfügige Mängel und siehe da – er hat geklebt!

Wieder 2 Jahre Ruhe – ist eben ein guter Wagen. Einer der besten, den ich je hatte.

Share:
Posted in Pirat

Bläst wieder

Ich bin die letzte Zeit nur Prolo gefahren. Zeit, sich mal wieder um den Pirat zu kümmern.

Wir hatten ja die Reifen mit Dichtmasse aufgezogen. Zwei Räder hielten die Luft, zwei nicht. Bevor ich ihn nach der längeren Standzeit bewegen konnte, habe ich erst einmal Luft aufgepumpt.

Wird wohl kein Weg dran vorbeiführen entweder die Felgen im Sommer einmal zu strahlen, oder zwei andere Felgen zu suchen. Wenn jemand noch zwei ATS Cup in 7J15 ET 20 (Typ 7056) für kleines Geld rumliegen hat…

Ich wollte mich wieder einmal unter die Lüftung kümmern. Bei der letzten Fahrt roch es verschmort, dann fiel sie wieder aus. Ich schaute mir die Kabel am Stecker an, der Stecker war ja schon angeschmolzen. Und siehe da – das eine Kabel ist wahrscheinlich wirklich heiß geworden.

Ich telefonierte mit Michael, meinem Joker in Sachen Fahrzeugelektrik. Er meinte, wahrscheinlich hängt mein Lüftermotor. Die Lager gehen fest, kann man aber schmieren. Habe ich einen Lüftermotor? Da regt mich ja schon die Frage auf…

Ich suchte mir den leichtgängigsten heraus. Neu geschmiert mit dünnflüssigem Öl habe ich ihn trotzdem mehrfach. Sicher ist sicher. Und dann rein mit dem Motor in den Pirat.

Natürlich habe ich die Stecker noch isoliert.

Test. Ich machte die Tür auf und die Innenbeleuchtung ging nicht an. WTF! Der Fehler fand sich im Motorraum. Da war ein dickes Kabel an der Batterieklemme wegoxidiert. Neue Klemme – und wenn ich schon dabei war, gleich eine Polabdeckung.

Jetzt ging die Innenraumleuchte wieder an. Nicht aber die Lüftung. Schauen wir mal in den Sicherungskasten und was ich da entdeckte, habe ich so auch noch nicht gesehen.

Das muss mal richtig heiß geworden sein! Neue Sicherung rein und ich habe wieder eine Lüftung. Vorsichtshalber habe ich auch den Schalter gewechselt. Demnächst wechselt mir Michael noch den Stecker am Schalter.

Ich bin da ja nicht ganz so anspruchsvoll, aber als ich die Abdeckung über dem Lüftermotor wieder eingebaut habe, habe ich auf ein gut erhaltenes Teil aus dem Fundus zurückgegriffen.

Geld hätte ich nicht dafür ausgegeben, aber wenn man es eh herumliegen hat…

Share:
Posted in Scene

Lasst diese sch… Panikmache! Lasst die Techno Classica stattfinden!

Ich bin gerade gesundheitlich leicht angeschlagen, deshalb zieht es mich nicht in die Werkstatt. Und gleich kommt wieder dieser Gedanke: Corona Virus?

Mir geht diese Panik derzeit mächtig auf den Sack. Nein, ich habe ausgiebig Fastnacht gefeiert. Im Saal geschwitzt, draußen war es kalt, ich war als Raucher öfters draußen, das macht der gesündeste Körper nicht lang mit. Es ist eben Winter. Trotz Vorsichtsmaßnahmen, wie Vitamin C etc. Ich bin auch nicht todkrank, ich gehe nur dem Risiko einer richtigen Erkältung aus dem Weg.

Was gerade in Deutschland abgeht, da kann ich nur den Kopf schütteln. Hamsterkäufe. Also ernsthaft: Haben die Leute alle keine sozialen Kontakte. Sollte ich ja mich infizieren und unter Quarantäne gestellt werden, dann such ich jemand, der für mich einkauft und mir die Einkäufe vor die Tür stellt. Blinder Aktionismus. Wenn ich unter häusliche Quarantäne gestellt werde, dann werde ich doch nicht ans Waschbecken gekettet. Desinfektionsmittel in Krankenhäusern klauen? Geht´s noch Leute? Seife reicht. Man muss sie eben nur anwenden. Wenn ich solchen Egoismus höre, dann schwillt mir der Kamm. Und wer die überteuerten Mundschütze kauft, ist selbst schuld. Ich war in einem Billigmarkt ernsthaft versucht, Leute laut auszulachen, die Staubmasken aus dem Heimwerkerbedarf stapelweise aufs Band gelegt haben. Da kann man sich ja gleich einen Kaffeefilter vor die Nase binden. Reaktion anderer? „Oh! Das ist eine gute Idee!“ und gehen zurück zum Regal und holen sich auch welche.

Nun wurden diverse Messen abgesagt und ehrlich gesagt, sitze ich ein wenig auf heißen Kohlen. NOCH ist die Techno Classica (25.-28.03.20) nicht abgesagt. Aber die Gerüchteküche brodelt. Wird es eine TC zum geplanten Termin geben? Laut Pressemeldung der SIHA vom 26.02. ja:

Als Veranstaltungsort sind wir uns unserer Verantwortung für die Gesundheit aller Messeteilnehmer bewusst und befinden uns daher in ständigem Austausch mit den regionalen Gesundheitsbehörden. Zudem stehen wir über den Messeverband AUMA mit dem Bundesgesundheitsministerium und dem Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland in Kontakt.

Nach behördlicher Einschätzung gibt es derzeit keine Indikation, die Durchführung der Techno-Classica zu begrenzen: „Die Gesundheitsbehörde der Stadt Essen sieht keinerlei Anlass, die Durchführung der Techno-Classica in irgendeiner Form einzuschränken oder mit weiteren Auflagen zu belegen, die über die bereits von der Messe Essen ergriffenen Sicherheitsmaßnahmen hinausgehen“, erläutert Peter Renzel, Dezernent für Gesundheit der Stadt Essen, und fügt hinzu: „Weder für die Techno-Classica noch für eine andere Veranstaltung stellt sich in unserer Stadt derzeit eine Situation dar, die Einschränkungen oder gar Absagen erfordern würde.“

Die Techno-Classica findet daher wie geplant vom 25. -29. März 2020 in der Messe Essen statt.

„Wir beobachten die Entwicklungen gemeinsam mit den Behörden genau und können jederzeit gemeinsam mit dem Veranstalter der Techno-Classica reagieren, falls sich die Vorgaben an die Messedurchführung ändern“, ergänzt Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen.

Um den Gesundheitsschutz unserer Aussteller, Besucher und Mitarbeiter bestmöglich zu gewährleisten, ergreifen wir bei allen Veranstaltungen auf unserem Messegelände zahlreiche Vorkehrungen. Diese reichen von gezielten und verstärkten Hygienemaßnahmen bis hin zum medizinischen Dienst auf dem Messegelände und basieren auf den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO und des Robert-Koch-Instituts.

Vor diesem Hintergrund freuen wir uns auf eine gelungene Techno-Classica–gemeinsam mit Ihnen.

Quelle: S.I.H.A.

Ob das die endgültige Zusage ist, zweifeln einige an. Ich hoffe, die Zweifler haben Unrecht.

Meine Einstellung dazu: Ja, der Corona Virus ist eine Bedrohung. Aber hauptsächlich für Personen mit geschwächtem Immunsystem. Also Personen mit Vorerkrankungen, ältere Menschen und Kinder. Die sollten Massenveranstaltungen meiden. Bei den meisten anderen verläuft das wie eine normale Grippe. Natürlich sollte man es mit der Hygiene schon etwas genauer nehmen in diesen Zeiten. Aber Messen absagen? Ob ich mich nun im Supermarkt, in der Fußgängerzone oder in einer Messehalle mit fremden Menschen aufhalte – wo ist da der Unterschied? Infizieren kann ich mich auch beim Gang zum Briefkasten.

Natürlich ist mir bewusst: Sollte die Messe abgesagt oder verschoben werden, dann beruht das auf mehreren Faktoren, wie Absagen großer Aussteller, Angst um weniger Besucher und natürlich auf behördliche Auflagen/Vorgaben. In der Haut des Veranstalters will ich da jetzt nicht stecken.

Ich bereite weiterhin brav meinen Teil unseres Clubstandes bei der TC vor. Und Anfang April ist wieder Veterama – natürlich werde ich, wenn die Panik nicht siegt, auch da einen Stand machen. Ganz ohne Mundschutz, aber vielleicht mit etwas öfters die Hände waschen…


NACHTRAG

Ich habe inzwischen meine Meinung geändert. Die Situation ist ernst. Die TC wurde inzwischen zu recht in den Juni verschoben. Und in der aktuellen Situation bin ich mir nicht einmal sicher, ob der Termin im Juni gehalten werden kann…

Share: